30.12.2020 - 12:54 Uhr
WiesauOberpfalz

Wiesauer Bürgermeister bittet um Verzicht auf Silvesterfeuerwerk

Die Fraktionssprecher und Bürgermeister Toni Dutz ziehen in der Sitzung des Marktgemeinderats eine positive Bilanz. Trotz Corona sei viel erreicht worden.

Bürgermeister Toni Dutz: „Summa summarum war es für Wiesau ein erfolgreiches Jahr.“
von Werner RoblProfil

In seiner Ansprache zum Jahresende sagte CSU-Fraktionssprecher und Zweiter Bürgermeister Michael Dutz: „Die Entwicklung Wiesaus ist auf einem positiven Weg.“ Von großen Projekten werde man auch 2021 gefordert. "Man sollte daher weiterhin den gewonnenen Zusammenhalt pflegen", betonte der CSU-Marktrat.

„Trotz Corona wurden die angestrebten Projekte angestoßen beziehungsweise die bereits begonnenen weitergeführt“, unterstrich Alfred Klarner von der SPD. Dazu benötige man einen gesunden Haushalt, schob der Fraktionssprecher nach. „Die Finanzplanung wurde zu einem überwiegenden Teil auch von den Markträten mitgetragen.“ Klarner schloss mit dem derzeit aktuellen Wunsch: „Bleibt alle gesund!“

Mit Blick auf die Corona-Pandemie bedauerte FW-Marktrat Thomas Streber, dass die Vereinsarbeit und viele Ehrenämter nahezu zum Erliegen gekommen seien. „Die Aufgaben werden auch im kommenden Jahr nicht weniger werden“, so Streber. Mit Blick auf die Arbeit des Marktrats sagte er: „Wir wünschen uns, dass die gute Zusammenarbeit bleibt wie bisher.“

Das letzte Wort hatte der Bürgermeister. Gut gelaunt warf Toni Dutz einen Blick auf den Kalender und bemerkte: „Das Jahr war wie ein Wischer vorbei.“ Dutz bedankte sich bei allen für die gute Mitarbeit. Jeder, an welchem Platz auch immer, habe seine Aufgaben gut erfüllt. Die Maßnahmen im Ort bezeichnete das Gemeindeoberhaupt als herausfordernd. Weiter bemerkte er: „Corona hat uns in ein außergewöhnliches Jahr geführt.“ Zu den Folgen der Pandemie zähle die Schwächung von Wirtschaft, Schulen und Gastronomie. Toni Dutz betonte, er habe großen Respekt vor den Ärzten und dem Pflegepersonal.

Ohne Druck ausüben zu wollen, bat er um einen Verzicht auf Böller und Silvesterraketen. Das ersparte Geld könne man für gemeinnützige Zwecke spenden. „Vielleicht sogar für den neuen Kindergarten an der Andreas-Thoma-Straße.“ Dutz fasste zusammen: „Summa summarum war es für Wiesau ein erfolgreiches Jahr.“ Der Bürgermeister bat an anderer Stelle, Betriebsansiedelungen positiv anzunehmen. „Dafür benötigen wir die dazu geeigneten Grundstücke“, schob er ein Thema nach, das ihn seit langem bewegt.

Markträte und Bürgermeister wünschten viel Erfolg für 2021.

Hier ein weiterer Bericht zur Sitzung des Marktgemeinderats Wiesau

Wiesau

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.