04.08.2021 - 21:25 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal mit "Riesenglück" im Duell mit der DJK Gebenbach

Acht Tore, eine Rote Karte, 600 Zuschauer: Beste Unterhaltung beim Derby in der Fußball Bayernliga Nord. Und Ammerthals Trainer zieht ein ungewöhnliches Fazit.

von Autor RBAProfil

Es war mächtig was los im Derby zwischen der DJK Ammerthal und der DJK Gebenbach, es war der erwartete Knaller in einem überaus unterhaltsamen Spiel. Am Ende siegte die einheimische DJK überaus glücklich mit 5:3, ein Ergebnis, das den tatsächlichen Spielverlauf in keinster Weise widerspiegelte. DJK-Trainer Michael Hutzler: „Wir haben das Spiel nicht gewonnen, es hat Gebenbach ganz einfach verloren. Das muss man ehrlicher Weise so sagen. Der Gegner war trotz Unterzahl 90 Minuten die bessere Mannschaft, wir haben in keiner Phase den Zugriff auf das Spiel gehabt. Wir sind von Anfang an nicht in das Spiel gekommen. Wir waren in der ersten Halbzeit höllisch überfordert. Gebenbach hat ein klasse Spiel gemacht, wir haben riesen Glück gehabt“.

Paukenschlag nach fünf Minuten

Gebenbach präsentierte sich in bestechender Form, während Ammerthal zu keinem Zeitpunkt des Spiels an die Leistungen der letzten Spiele anknüpfen konnte, was sicherlich auch an der selbstbewussten Spielweise des Gegners lag. Es aber trotz allem ein rassiges, spannendendes und klasse Derby mit viel Zündstoff. 600 Zuschauer brauchten ihr Kommen bei diesem Hit nicht bereuen und die sahen vom Anstoß weg eine Gästemannschaft die klar den Ton angab und die DJK in den ersten 45 Minute zu keinem Zeitpunkt des Spiels zur Entfaltung kommen ließ. Nur mit großem Glück konnten sich die Einheimischen in die Halbzeitpause retten und dies in Überzahl, nachdem Gästetorwart Michael Nitzbon in der 24. Minute nach einer Notbremse an Martin Popp die rote Karte sah. Die Partie begann mit einem Paukenschlag, als in der 5. Minute Jan Fischer nach einer Musterkombination DJK Schlussmann Christopher Sommerer keine Abwehrchance ließ – 0:1.

Gebenbach weiter im Vorwärtsgang, die Elf von Michael Hutzler war zwar bemüht, fand aber weiter nicht gegen die sehr aggressiv auftretende Mannschaft von Trainer Franz Koller „Es war der beste Auftritt unter meiner Regie, nachdem wir zuletzt unser vorhandenes Potential nicht anrufen konnten. Heute eine tolle Einstellung, tolle Moral. Ich kann meiner Mannschaft nur ein großes Kompliment aussprechen was sie in Unterzahl hier abgeliefert hat“.

Glück für Ammerthal, nachdem Dominik Haller in der 11. Minute den Ball irgendwie über die Linie grätschte, der Unparteiische wollte ein Foul gesehen haben. Wie aus dem Nichts dann der Ausgleich: Notbremse von Torwart Nitzbon, den anschließenden Freistoß setzte Mergim Bajirami genau neben den Pfosten zum 1:1-Ausgleich in die Maschen. Mit diesem glücklichen Unentschieden ging es in die Pause.

Aus dem Nichts das 1:2

Ammerthal war noch nicht auf dem Platz das stand es nach einem Tor durch Timo Kohler urplötzlich 1:2. Die Führung egalisierte Manuel Geiger postwendend zum Ausgleich. Die Chancen häuften sich jetzt für sie Platzherren, doch der nächste Treffer gelang nach einer Ecke Andre Biermaier 2:3. Ab diesem Zeitpunkt lieferten sich die beiden Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch. Eine Flanke von Kai Neuerer verwandelte Daniel Gömmel zum erneuten Ausgleich. Die Kräfte schwanden für die Gäste in Unterzahl nun Zusehens, was Ammerthal nutzte. Zunächst traf Gömmel nur den Posten (80.). Besser machte es in der 86, Minute Martin Popp der einen Querschläger fulminant zum 4:3 in die Maschen hämmerte. Zwei Minuten später war es Manuel Geiger der nach vehementen Nachsetzten mit dem fünften Tor für die endgültige Entscheidung in diesem hochturbulenten Derby sorgte.

DJK Ammerthal: Sommerer – Neuerer (58. Zitzmann), Marco Kaiser, Marcel Kaiser, Gömmel – Karzmarczyk, Bajrami, Weidner (46.Geiger), Keilholz (46.Grader), Popp, Dotzler (74.Graf).

DJK Gebenbach: Nitzbon – Böhm, Biermeier, Ceesay, Georgiev (86.Homann), Fischer, Scherm, Haller, Kohler, Becker (44.Graml), Jonczy (24.Veigl).

Tore: 0:1 (5.) Jan Fischer, 1:1 (25.) Mergim Bajrami, 1:2 (47.) Timo Kohler, 2:2 (48.) Manuel Geiger, 2:3 (53.) Andre Biermeier, 3:3 (55.) Daniel Gömmel, 4:3 (86.) Martin Popp, 5:3 (90.) Manuel Geiger.

Rote Karte: (24.) Michael Nitzbon (Gebenbach/Notbremse)

SR: Johannes Hamper (Kulmbach)

Zuschauer: 600

Die Pläne von Gebenbachs neuem Trainer Franz Koller für die nächsten ein, zwei Jahre

Gebenbach

"Wir haben das Spiel nicht gewonnen, es hat Gebenbach ganz einfach verloren. Das muss man ehrlicher Weise so sagen. Der Gegner war trotz Unterzahl 90 Minuten die bessere Mannschaft."

Michael Hutzler, Trainer der DJK Ammerthal

Michael Hutzler, Trainer der DJK Ammerthal

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.