15.10.2021 - 12:16 Uhr
AmmerthalSport

DJK Ammerthal: Trainer warnt vor einem "negativen Strudel"

Die Heimpleite gegen das Schlusslicht schmerzt immer noch: Im Auswärtsspiel der DJK Ammerthal in der Fußball-Bayernliga Nord beim TSV Großbardorf erwartet Trainer Michael Hutzler von seiner Mannschaft nun ein "ganz anderes Gesicht".

Michael Hutzler gefiel so gar nicht, was er im Heimspiel gegen den SV Seligenporten von seiner Mannschaft sah. In Großbardorf will der Trainer der DJK Ammerthal einen ganz anderen Auftritt seiner Elf erleben.
von Autor RBAProfil

Eines haben der TSV Großbardorf (16 Punkte) und die DJK Ammerthal (29) vor ihrem Aufeinandertreffen in der Fußball-Bayernliga Nord am Samstag, 16. Oktober (16 Uhr), gemeinsam: Beide kassierten am vergangenen Spieltag hohe Niederlagen und wollen diese schmerzlichen Pleiten ausmerzen.

Die Mannschaft von TSV-Trainer Andreas Brendler verlor 0:4 beim ATSV Erlangen, während die Elf von Michael Hutzler ein peinliches 1:5 im Heimspiel gegen den Tabellenletzten SV Seligenporten einstecken musste. Warum es bei den Grabfeld-Galliern nicht läuft, liegt auf der Hand: Etliche Leistungsträger haben den Verein vor der Saison verlassen. "Wir sind im Umbruch und waren vor den letzten drei Niederlage am Stück durchaus auf einem guten Weg", sagt TSV-Sportdirektor Andreas Lampert. Es gelte daher Ruhe zu bewahren.

Ammerthals Trainer Michael Hutzler erwartet von seiner Mannschaft, dass sie ein ganz anderes Gesicht zeigt als am letzten Spieltag. "Wir sind alle in der Pflicht und sollten uns besinnen, um wieder ein gutes Spiel abzuliefern. Die Mannschaft hat zumindest beim Abschlusstraining sehr gut gearbeitet. Wir wissen, um was es geht und wollen definitiv nicht in einen negativen Strudel hineinkommen. Unser Ziel ist es, in Großbardorf zu punkten".

Das dies nicht einfach wird, ist den Ammerthalern klar. Der TSV Großbardorf ist seit Jahren im eigenen Stadion eine Macht und dadurch auch meistens in der Spitzengruppe der Bayernliga vertreten. "Die Grabfelder bevorzugen ein schnelles Umschaltspiel, stehen hinten tief. Deshalb sollten wir höllisch aufpassen und nicht wieder so in die Konter zu laufen wie beim letzten Heimspiel", sagt Hutzler.

"Ich bin sicher, dass wir uns insgesamt anders präsentieren werden, weil wir die Fehler klar angesprochen haben, möglicher Weise werden wir auch personell etwas verändern", so die Ansage des DJK-Trainers, der weiterhin auf Martin Popp und Daniel Melchner verzichten muss.

DJK Ammerthal böse erwischt: Jeder Konter sitzt

Ammerthal

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.