30.10.2020 - 23:58 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Neun Devils-Tore im Geisterspiel

Die Blue Devils fertigen im ersten Vorbereitungsspiel den Nord-Oberligisten Erfurt in der leeren Hans-Schröpf-Arena mit 9:0 ab. Die Weidener überzeugen mit schnellem Kombinationsspiel.

Die Blue Devils gewannen am Freitag das erste Vorbereitungsspiel gegen die Black Dragons Erfurt mit 9:0. Hier taucht Louis Latta (weißes Trikot) vor dem Kasten der Thüringer auf.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Im ersten Geisterspiel der Vereinsgeschichte des 1. EV Weiden feierten die Blue Devils am Freitagabend im Oberliga-Duell gegen die Black Dragons Erfurt einen 9:0 (2:0, 5:0, 2:0)-Erfolg. Wegen der Coronavirus-Pandemie fand die Partie ohne Zuschauer statt.

"Ich bin im Großen und Ganzen zufrieden. Die Tore waren keine Zufallstreffer, sondern fielen nach schönen Spielzügen", sagte Trainer Ken Latta. Der Kanadier lobte Keeper Philip Lehr, der sich mit einer starken Leistung seinen "Shutout" verdiente. "Philip war immer da, wenn es gefährlich wurde."

Nach der Corona-Zwangspause waren die Weidener erst am Montag wieder ins Training eingestiegen und konnten zudem nicht komplett antreten. In der Abwehr fehlten Adam Schusser, Dominik Müller, Barry Noe und Filip Hadamczik, und somit konnte Ken Latta nur auf fünf Verteidiger zurückgreifen. "Die sind zum Ende hin etwas müde geworden", meinte der Coach. Im Angriff mussten Martin Heinisch und Michael Kirchberger passen.

Die Erfurter sind in der Vorbereitung ein Stück weiter, sie bestritten bereits das dritte Testspiel (zuvor 2:3 nach Penaltyschießen und 1:4 gegen die Selber Wölfe). Den Ton gaben aber von Beginn an die Blue Devils an. Die Neuzugänge in der Offensive machten richtig Dampf und sorgten mit hohem Tempo ständig für Gefahr vor dem Gästekasten. Nick Latta, Leihspieler des DEL-Clubs Straubing Tigers, glänzte als dreifacher Torschütze. Sein jüngerer Bruder Louis blieb zwar ohne Tor, bereitete aber drei Treffer vor.. Die beiden Söhne des Trainers stürmten zusammen mit dem Letten Edgars Homjakovs, der in seiner Spielanlage sehr dem Tschechen Tomas Rubes ähnelt. In der Rubes-Reihe trugen sich Dennis Palka (2) und Marius Schmidt (1) in die Torschützenliste ein. Für die weiteren Tore sorgten Marco Pronath, Marco Habermann und Raul Jakob.

Am Sonntag um 18.30 Uhr bestreiten die Blue Devils ihr zweites Testspiel bei Ligakonkurrent Passau Black Hawks. Und dann hoffen alle, dass die Saison in der Oberliga Süd wie geplant beginnt. Am 6. November steht das Heimspiel gegen die Starbulls Rosenheim auf dem Spielplan.

Blue Devils Weiden - Black Dragons Erfurt 9:0 (2:0, 5:0, 2:0)

Blue Devils Weiden: Lehr – Herbst, Schreyer, Jakob, Klein, Enk – Schmidt, Rubes, Palka, Louis Latta, Homjakovs, Nick Latta, Habermann, Pronath, Siller, Maschke, Arlt

Black Dragons Erfurt: Kessler – Fischer, Schmid, Gulda, Hofmann, Böttner, Geiseler – Schümann, Schüpping, Keil, Beck, Bosas, A. Spister, Denner, Herrschaft, T. Pfister, Münzberg, Weigandt

Tore: 1:0 (9.) Pronath (Siller, Habermann), 2:0 (16.) Nick Latta (Louis Latta, Homjakovs), 3:0 (26.) Habermann (Enk, Pronath), 4:0 (27.) Nick Latta (Homjakovs), 5:0 (31.) Schmidt (Palka), 6:0 (32.) Nick Latta (Louis Latta), 7:0 (40.) Jakob (Louis Latta, Siller), 8:0 (41.) Palka (Rubes), 9:0 (60.) Palka (Rubes) – Schiedsrichter: Lajoie – Strafminuten: Weiden 8, Erfurt 12

Eishockey-Oberligen: Profi- oder Amateursport?

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.