SpVgg SV Weiden will sich nach Kräften wehren

Weiden in der Oberpfalz
21.04.2023 - 11:41 Uhr

Ein harter Prüfstein trotz vieler Ausfälle möchte die SpVgg SV Weiden bei der DJK Don Bosco Bamberg sein. Personell ist kaum Entspannung in Sicht.

Einen klaren 4:1-Heimsieg fuhr die SpVgg SV Weiden im Hinspiel gegen die DJK Don Bosco Bamberg ein (Szene). Die Schwarz-Blauen haben sich für das Rückspiel in Bamberg vorgenommen., an diese Leistung anzuknüpfen.

Für die SpVgg SV Weiden geht es erneut nach Bamberg. Nach der 0:3-Niederlage im Gastspiel beim FC Eintracht Bamberg vor zwei Wochen gastiert die Wasserwerkelf am Sonntag, 23. April, um 15 Uhr bei der DJK Don Bosco. „Für was es am Ende reichen wird, werden wir sehen. Aber es wird für den Gegner schwer bleiben, gegen uns zu spielen. Wir wollen weiter der unangenehme Gegner sein, der wir bisher waren,“ zeigt sich SpVgg-SV-Trainer Michael Riester trotz aller Personalsorgen erneut kämpferisch.

Seinen Optimismus zieht Riester unter anderem aus dem letzten Heimauftritt. Beim 1:1 gegen den ATSV Erlangen ergatterten seine Spieler nicht nur einen Punkt, sondern schnupperten bis zum späten Ausgleich des Gegners in der 88. Minute sogar an einem vollen Erfolg. „Das Heimspiel hat uns trotz der Personalprobleme Selbstvertrauen gegeben. Wir sind auch in dieser Lage fähig, im Kollektiv mit der U19 und U23 gute Spiele abzureißen“, sagt Riester.

Zu den weiterhin länger ausfallenden David Bezdicka, Mathias Heinl, Florian Reich, Benjamin Werner und Stefan Pühler gesellten sich zuletzt Martin Ruda (Bänderriss im Sprunggelenk) und Sven Kopp (Kreuzband- und Meniskusriss). „Sven ist für uns ein unersetzlicher Verlust, nicht nur sportlich, sondern auch menschlich. Er ist ein Ruhepol für die Mannschaft gewesen“, bedauert Riester die Verletzungen. Immerhin wird Lukas Bauer bald wieder mitmischen können, er ist am Sonntag letztmalig gesperrt.

Mit der DJK Don Bosco Bamberg wartet auf die Schwarz-Blauen ein Gegner, der noch mitten im Kampf um den direkten Klassenerhalt steckt. Mit vier Punkten Rückstand besitzt Don Bosco noch alle Chancen, auch in der neuen Saison das achte Jahr in Folge in der Bayernliga antreten zu dürfen. Im Hinspiel gewann die SpVgg SV Weiden mit 4:1 gegen die DJK, die mit Dominik Sperlein (12 Saisontore) über einen erfahrenen und torgefährlichen Angreifer verfügt. Damals stand noch Andreas Baumer auf der Kommandobrücke. In der Winterpause wurde er vom ehemaligen Ammerthaler Trainer Michael Hutzler ersetzt .

 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.