05.11.2021 - 15:13 Uhr
Wernberg-KöblitzSport

Vorschau Bezirksliga Nord SAD-Vereine: Das Kellerduell in Teunz

Es geht um den Anschluss: Ein Sieg gegen den SV Kulmain in der Bezirksliga Nord und der FC OVI-Teunz ist wieder dran. Die vermeintlich leichteste Aufgabe hat der FC Wernberg.

Der Torwart des FC OVI/Teunz. Julian Blab, hatt in der zweiten Hälfte in Pfreimd jede Menge zu tun - und jede Menge Bälle aus dem Netz zu holen.
von Externer BeitragProfil

TSV Detag Wernberg - SpVgg Vohenstrauß Sa. 14.30 Uhr

(lfj) Mit dem 4:1-Sieg beim SV Schwarzhofen gelang dem TSV Detag Wernberg endlich mal wieder ein enorm wichtiger Dreier gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Im Detag-Lager hofft man nun natürlich, dass der Knoten in der Offensive geplatzt ist. Denn mit der SpVgg Vohenstrauß wartet der nächste Konkurrent aus den hintern Tabellengefilden auf die Detag-Kicker. Alle können sich noch an das Hinspiel erinnern, als der TSV ziemlich glücklich mit 1:0 gewann und dabei eine Abwehrschlacht abzuliefern hatte. Die Gäste mussten aufgrund einiger Coronafälle am letzten Wochenende pausieren, blieben aber in den letzten fünf Partien davor ohne Niederlage. Damit hat das Team von Trainer Michael Rösch plötzlich wieder eine hervorragende Ausgangslage im Abstiegskampf.

FC Wernberg - DJK Ensdorf So. 14.30 Uhr

(she) Gegen die Landesligareserve aus Weiden zeigte der FC die gewünschte gute Leistung und belohnte sich mit den hochverdienten drei Punkten gegen den Gast, der zuvor in sieben Spielen ungeschlagen war. Im zweiten Heimspiel in Folge kommt die DJK Ensdorf. Die Gäste sind in dieser Saison in einer sehr schwierigen Lage. Das Schlimmste für die Wernberger wäre, sie deshalb auf Grund ihrer derzeitigen Verfassung zu unterschätzen. Die personelle Lage ist weiterhin angespannt. Maximilian Schatz musste zuletzt wegen einer Muskelverletzung ausgewechselt werden, Johannes Wesnitzer ist nach der überstandenen Fußverletzung noch nicht ganz fit, so dass der Einsatz der beiden Leistungsträger noch fraglich ist.

FC OVI-Teunz - SV Kulmain So. 14.30 Uhr

(aho) Eine richtige Klatsche kassierte der FC OVI-Teunz vor einer Woche bei der SpVgg Pfreimd. 0:8 verlor der Neuling gegen den Landesligaabsteiger, leistete dabei aber eine Stunde lang heftigen Widerstand und hielt ein torloses Remis. Erst dann erzielte die Heimelf zwei schnelle Tore, und der FC OVI-Teunz geriet auf die Verliererstraße. Es zeigte sich , dass die Ausfälle von Torwart Christian Böl, Manuel Löffelmann und Daniel Kellner nicht zu kompensieren waren. Im Heimspiel gegen den SV Kulmain am Sonntag in Teunz geht es im Abstiegskampf um wichtige Punkte. "Wenn wir noch eine gute Rolle spielen wollen, müssen wir dieses Spiel gewinnen", sagt Trainer Mathias Biebl. Die Vorzeichen seien deutlich besser als bei der Hinspiel-Niederlage. Seine Mannschaft müsse vor allem bei Standards des Gegners besser verteidigen und mehr Mut im Umschalt- und Aufbauspiel zeigen.

SpVgg SV Weiden II - SpVgg Pfreimd So. 14.30 Uhr

(smo) Am letzten Sonntag deklassierte die SpVgg Pfreimd den FC OVI-Teunz mit 8:0. Nach der ersten Halbzeit sah es noch nicht nach diesen Kantersieg aus, doch nach dem Wechsel brachen bei den Gästen alle Dämme. Nun geht es zur SpVgg SV Weiden II, die die Pfreimder im Hinspiel nach Rückstand mit 3:1 besiegen konnte. Hier zeigte sich schon, dass die Mannschaft aus Weiden eine gute Bezirksliga-Mannschaft ist. Dementsprechend warnt auch SpVgg-Trainer Bastian Lobinger vor dem Spiel: „ Am Sonntag steht ein schwieriges Spiel bei der Reserve der SpVgg SV Weiden für uns an. Die Weidener Mannschaft ist in guter Form und konnte zuletzt sehr viele Punkte holen und steht im oberen Mittelfeld der Tabelle. Mit ihrer Mischung aus erfahrenen Akteuren und jungen, gut ausgebildeten Talenten spielen sie einen attraktiven Fußball. Im Hinspiel mussten wir gegen sie auch einen frühen Rückstand hinnehmen und es war ein Kraftakt nötig, das Spiel zu gewinnen.“ Der Kader bleibt im Vergleich zu Vorwoche unverändert.

SV Schwarzhofen – SV Hahnbach So. 14.30 Uhr

Wieder einmal erwies sich die Hintermannschaft des SV Schwarzhofen beim 1:4 am vergangenen Spieltag gegen den TSV Detag Wernberg als nicht sattelfest. Am Sonntag gastiert mit dem SV Hahnbach ein Spitzenteam der Liga am Kaplanacker, das mit noch einmal einer anderen Offensivpower als Wernberg antreten wird. „Wir erwarten eine Mannschaft der Extra-Klasse“, kennt SVS-Trainer Michael Hartlich die vielen guten Einzelspieler des SV Hahnbach. Von seiner eigenen Mannschaft ist er weiter überzeugt, auch gegen Spitzenmannschaften erfolgreich sein zu können. „Wir haben in jedem Spiel unsere klaren Torchancen, die wir tunlichst besser verwerten müssen“. Personell gesehen können Kapitän Martin Weiß und Offensivallrounder Christoph Gietl nach überstandener Verletzung wieder mitwirken, Maximilian Lennert ist aus beruflichen Gründen nicht im Kader.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.